2021-03-23

Richard M.┬áStallman, auch bekannt als RMS, war f├╝r lange Zeit eine gef├Ąhrliche Kraft in der Gemeinschaft f├╝r freie Software. Er hat sich als frauenfeindlich, behindertenfeindlich und transphob herausgestellt, zusammen mit anderen ernsten Vorw├╝rfen ungeb├╝hrlichen Verhaltens. F├╝r derartige Weltanschauungen gibt es keinen Platz in den Gemeinschaften von freier Software, digitalen Rechten und Technologie. Aufgrund seiner k├╝rzlichen Wiedereinsetzung in den Vorstand der Free Software Foundation fordern wir den gesamten Vorstand der FSF zum R├╝cktritt auf und verlangen, RMS aus allen F├╝hrungspositionen zu entlassen.

Wir, die Unterzeichnenden, glauben an die Notwendigkeit digitaler Autonomie und an die m├Ąchtige Rolle, welche die Freiheit von Benutzer*innen beim Besch├╝tzen fundamentaler Menschenrechte spielt. Um das Versprechen all dessem, was Softwarefreiheit m├Âglich macht, zu realisieren, muss es radikale ├änderungen in der Gemeinschaft geben. Wir glauben an eine Gegenwart und eine Zukunft, in der jede Technologie Menschen Kraft gibt┬áÔÇô nicht unterdr├╝ckt. Wir wissen, dass dies nur in einer Welt m├Âglich ist, in der Technologie so entwickelt wird, dass sie die Achtung unserer Rechte in ihrem Fundament tr├Ągt. Obwohl diese Ideen in gewisser Form von Richard M.┬áStallman popul├Ąr gemacht wurden, spricht er nicht f├╝r uns. Seine Aktionen und Taten dulden wir nicht. Wir erkennen seine F├╝hrungsposition oder die F├╝hrung der Free Software Foundation, wie sie heute existiert, nicht an.

Den absto├čenden Ideen und dem Verhalten von RMS wurde genug Toleranz entgegengebracht. Wir k├Ânnen nicht weiter zulassen, dass eine Einzelperson die Bedeutung unserer Arbeit ruiniert. Unsere Gemeinschaften haben keinen Platz f├╝r Leute wie Richard M.┬áStallman, und wir werden nicht weiter unter seinem Verhalten leiden, ihm eine F├╝hrungsrolle geben oder ihn und seine verletzende und gef├Ąhrliche Ideologie akzeptieren.

Wir fordern die Entlassung des gesamten Vorstands der Free Software Foundation. Es handelt sich um Menschen, die RMS ├╝ber Jahre bem├Ąchtigt und gest├Ąrkt haben. Sie demonstrieren dies erneut, indem sie ihn zur├╝ck in den FSF-Vorstand aufnehmen. Es ist an der Zeit f├╝r RMS, sich aus den Gemeinschaften der freien Software, Technologieethik, digitaler Rechte und Technolgie zur├╝ckzuziehen, da er nicht die F├╝hrung bieten kann, die wir brauchen. Wir fordern au├čerdem, dass Richard M.┬áStallman aus allen F├╝hrungspositionen, inklusive der des GNU-Projekts, entfernt wird.

Wir ersuchen Personen in entsprechenden Positionen, die Free Software Foundation nicht mehr zu unterst├╝tzen. Weigert euch, zu Projekten beizutragen, die mit der FSF oder RMS in Verbindung stehen. Sprecht nicht bei FSF-Veranstaltungen und nehmt nicht an diesen teil, ebensowenig an anderen Veranstaltungen, die RMS und seine Markenzeichen gewordene Intoleranz willkommen hei├čen. Wir bitten Mitwirkende an freien Softwareprojekten, ein Zeichen gegen Engstirnigkeit und Hass innerhalb ihrer Projekte zu setzen. W├Ąhrend ihr das tut, teilt diesen Gemeinschaften und der FSF mit, warum.

Wir haben verschiedene ├Âffentliche Vorf├Ąlle von RMSÔÇÖs Fehlverhalten aufgelistet. Einige von uns haben ihre eigenen Geschichten ├╝ber RMS und unsere Interaktionen mit ihm; Begebenheiten, die nicht in E-Mails niedergeschrieben oder auf Video aufgezeichnet wurden. Wir hoffen, dass ihr alles lest, was wir mit euch teilen und das Leid betrachtet, das er unserer Gemeinschaft und anderen angetan hat.

Um den Brief zu unterschreiben, schick bitte eine E-Mail an digitalautonomy at riseup.net oder reiche einen Pull Request ein.